Seite auswählen

Die ewige Diskussion um Goggle+
Welche Plattformen könnten neben Facebook für Unternehmen im #B2B Bereich, #KMU, #Wissenschaft und #Forschung durch die aktuellen Diskussionen interessanter werden? Was sind deine zukünftigen Business Strategien für #SocialMedia und den jeweiligen Plattformen?

 

Betrachten wir heute mal Google+, denn totgesagt (bereits 2011 wurde das nahende Ende für Google+ verkündet), ist wie man sieht noch lange nicht tot und die Vorteile liegen nach genauerem Betrachten klar auf der Hand.

 

Google+ und das Marketing
Die Google + Umgebung ist für viele Marketingverantwortliche eher keine angenehme Umgebung. Dabei geht es doch bei Google+ vielmehr um die Inhalte als darum Wer hier etwas postet. Um dennoch die Reichweite als Unternehmer zu verbessern ermöglicht es Google+ über Communities gezielt Zielgruppen aufzubauen um diese entsprechend anzusprechen. Ob ein Google+ Konto nun für ein Unternehmen überhaupt interessant ist, ist im Vorfeld zu prüfen, ob die relevante Zielgruppe in diesem Netzwerk entsprechend vertreten ist. Ist Sie das nämlich nicht, lassen sich weder Communities noch Kreise bilden.
Für Unternehmen mit technischem Hintergrund oder eben sehr wissenschaftlichen Themenbereichen oder Berufsgruppen wie Ingenieure, Entwickler und Designer etc. gehören hier zu den Top-Userkreisen. Somit ist Google+ ein durchaus lohnendes Tool und interessant für Unternehmen aus diesen Branchen stammend, um ein entsprechendes Nischenpublikum gezielt anzusprechen. Auch liegt bei Google+ ein deutlicher Fokus auf Bildern, mit dem Feature “Image Zoom” und der RAISR-Technologie wird dafür gesorgt, dass die Datengröße verringert werden kann und gleichzeitig Bilder ohne Qualitätseinbußen vergrößert werden können. Ein weiterer Vorteil von Google+ sind die Hangouts: Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern, die sich auch mit dem Smartphone oder Tablet einwählen können. Das könnten auch Mitarbeiter aus einem Fachbereich sein, die an unterschiedlichen Standorten des Unternehmens tätig sind und so ohne komplizierte Einwahlverfahren und Terminierungen Meetings und Konfererenzen “in-time” veranstalten können.

 

Wann ist Google+ wichtig für ein Unternehmen?
Zusammenfassend bedeutet das Google+ der richtige Einsatzort ist für hochwertige und interessante Inhalte, sowie überzeugendes Fotomaterial.
Neben Inhalt und Optik bietet Google+ für ein Unternehmen einen nicht unerheblichen Vorteil für die lokale Suchmaschinenoptimierung. Ist ein Unternehmen als Profil bei Google+ angelegt, verortet Google dies automatisch lokal und ist zugleich Verifizierung des Standortes. Da Google als Suchmaschine gerne Angaben im eigenen Netzwerk nutzt und diese von vornherein als vertrauenswürdig einstuft, werden diese Angaben von der Suchmaschine als höher relevant und vertrauenswürdig eingestuft. Bedeutet aber nicht im gleichen Zuge mehr Traffic für die eigenen Website oder den geschriebenen Artikel etc.
Geht es für ein Unternehmen aber aussahließlich beim Google+ Konto um die Verbesserung der Suchmaschinenergebnisse genügt meist schon ein Eintrag in der Rubrik #MyBusiness

 

Nutzerverhalten bei Google+
Die Analyse von etwa neun Millionen Google+-Postings auf circa 10.000 Profilen sowie Unternehmensseiten durch CircleCount lässt detaillierte Rückschlüsse auf das Nutzerverhalten der Plattform zu. Demnach sind 57 % der Posts Fotos, gefolgt von Links (27 %) und Videos (8 %). Auch in Sachen Performance liegen visuelle Inhalte weit vorn. Verglichen mit einem durchschnittlichen Post bekommen Fotos 149 % mehr „Gefällt mir“-Angaben (+1), werden um 136 % öfter kommentiert und um 133 % häufiger geteilt. (Quelle)

 

Google+ für Unternehmen einrichten
1.
Zwei grundlegende Schritte sind hierzu notwenig:
Google Konto erstellen, dies ist immer mit einer Person verbunden, ähnlich wie bei Facebook.
2.
Verifizierung der Validität der Identität über SMS oder Anruf. Sobald der Code verifiziert ist, erhält man eine Bestätigungsmail an die im Anmeldeformular eingegebene E-Mail-Adresse.

Google+ Konto-Arten
Nun muss man entscheiden welche Art von Konto für das Unternehmen das richtige ist. Google+ hat sowohl Brand-Konten, Unternehmenskonten als auch Unternehmensseiten.

1. Brand-Konten
Ein Brand-Konto wird benötigt, um bestimmte Google-Dienste wie Google+ oder YouTube zu nutzen. Brand-Konten sind also Google-Konten für Unternehmen, die auch von verschiedenen Personen betreut werden können.

2. Google+ Seiten
Mit einer Google+ Seite können Beiträge erstellt werden, andere Beiträge geplusst, Sammlungen erstellt, Communities erstellt werden und man kann ihnen beitreten oder anderen Profilen und Seiten auf Google+ folgen. Es ist möglich zum einen mit dem Brand Konto eine Seite zu erstellen oder von einer bestehenden Seite aus ein Brand-Konto einzurichten. Weitere Details zu Google+-Seiten sind hier nachzulesen.

3. Unternehmenskonto
Wenn später mehrere Personen den Unternehmensauftritt auf Google+ betreuen sollen, sollte ein Unternehmenskonto eingerichtet werden. Dieses wurde von Google speziell für diesen Fall entwickelt. Der Vorgang ist sehr schnell abgeschlossen und besteht aus nur 4 Schritten. Hier erklärt Google, wie dazu vorzugehen ist..

 

Es geht also nicht darum „auf #Google+ zu sein“, sondern die Features zu kennen und effektiv zu nutzen, die #Google unter diesem Label anbietet. Insofern ist es auch zweitrangig, wie exakt die Zukunft des Gesamtkonstrukts Google+ aussieht.“[Zitat von Jan Tißler, www.jati.de]

Zusammenfassend bedeutet das Google+ der richtige Einsatzort ist, für hochwertige und interessante Inhalte, sowie überzeugendes Fotomaterial. 

Was ist eure Erfahrung, eure Meinung, euer Standpunkt dazu?

 

Links und Mehr zum Thema:

 

https://blog.hubspot.de/marketing/google-marketing-mix

 

https://praxistipps.chip.de/google-plus-vs-facebook-die-wichtigsten-unterschiede_9468

 

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/s-p-o-n-die-mensch-maschine-wem-google-wirklich-konkurrenz-macht-a-772656.html

www.insidermonkey.com/blog/25-biggest-communities-on-google-plus-361737/

 

https://research.googleblog.com/2016/11/enhance-raisr

circlecount.com

Pin It on Pinterest

Shares
Share This